Bundes-Fachschaften-Tagung Geschichte 2013

Kurzbericht von Immanuel Lissel

Mit finanzieller Unterstützung des Vereins der Freunde der Geschichtswissenschaften e.V. Mainz konnte die diesjährige Bundes-Fachschaften-Tagung 2013 (BuFaTa) der Geschichtsfachschaften Deutschlands an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) durchgeführt werden.

Die Bundes-Fachschaften-Tagung Geschichte ist der freiwillige Zusammenschluss aller Geschichtsfachschaften Deutschlands und fand in diesem Jahr vom 09. bis 12. Mai 2013 statt. Begrüßt werden konnten Delegierte aus Leipzig, Jena und Frankfurt.

Nachdem die Delegationen am Hauptbahnhof freundlich in Empfang genommen worden waren, wurde die Konferenz am Donnerstagabend mit einem Weinempfang eröffnet. In einer offiziellen Ansprache wurden die Delegationen von Mario Schäfer, einem studentischen Mitglied der Geschichtsfachschaft Mainz begrüßt.

Die Konferenz selbst fand an dem Freitag und Samstag statt. In mehreren Workshops konnten die Delegierten der verschiedenen Hochschulen und Universitäten ihre Studiengänge vergleichen, v.a. auch in Hinsicht auf Mobilität, die satzungsgemäße Stellung der Fachschaften an ihrer Hochschule bis hin zum Austausch der Fachschaften über die von ihnen organisierten Veranstaltungen. Besondere Schwerpunkte der BuFaTa 2013 lagen in diesem Jahr auf der Erstellung grundlegender Richtlinien einer BuFaTa und der Diskussion der (Unter-)Finanzierung der Hochschulen.

Die BuFaTa 2013 schloss am Sonntag um 11:11 Uhr mit einem Abschlussplenum mit dem Ausruf „Helau“, in dem die Ergebnisse der unterschiedlichen Workshops zusammengetragen und die grundlegenden Richtlinien der Bundes-Fachschaften-Tagungen beschlossen worden waren. Diese werden bereits Anwendung finden bei der Vergabe der nächsten BuFaTa, denn, da im Plenum die nächste BuFaTa nicht vergeben werden konnte, freut sich die Fachschaft Geschichte der JGU Mainz auf die Bewerbungen der übrigen Fachschaften und darauf, den nächsten Ort auszulosen.

This entry was posted in Geförderte Projekte, Veranstaltungen. Bookmark the permalink.