Jahresbericht für 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

Unser Verein hat den Zweck der Förderung der studentischen Aktivitäten und von Maßnahmen, die der Fortbildung von Studierenden dient, die durch die normalen Angebote und Dienstleistungen der Universität nicht getragen werden oder zusätzliche Kosten verursachen. Ein traditionelles Tätigkeitsfeld des Vereins gilt daher der finanziellen Unterstützung von Exkursionen. Fördern konnten wir studentische Exkursionen im Rahmen des Geschichtsstudiums nach Lettland und nach Warschau/Lublin.

Auch im diesen Jahr wurde die Fachschaft des Faches Geschichte unterstützt. War es im Jahr 2012 die Förderung der Teilnahme an der Annual Conference der Irish History Students‘ Association in Galway, hat im Mai 2013 unsere Fachschaft die Bundesfachschaftstagung in Mainz ausgerichtet, wozu wir 200 Euro beigetragen haben, um die Veranstaltung durchführen zu können.

Mittlerweile gehört auch der Jahresvortrag des Historischen Seminars zu den traditionellen Förderprojekten des Vereins. Im November 2013 sprach Professor Dr. Peter Schreiner, emeritierter Lehrstuhlinhaber für Byzantinistik an der Universität zu Köln, der lange Jahre Vorsitzender des Internationalen Verbandes der Byzantinisten war, die renommierte Byzantinische Zeitschrift herausgegeben hat und der für sein Engagement und seine herausragenden Publikationen international Preise und Auszeichnungen erhalten hat.

2013 gab es wieder einige Filmabende, von denen der VfG in diesem allerdings nur die Abendveranstaltung am 17. Juni unterstützt hat: „Ende einer Supermacht. Der Putsch gegen Gorbatschow“ wurde gezeigt, den der ZDF-Dokumentarfilmer Ignaz Lozo gedreht hat. Im Anschluss fand eine Diskussion mit dem Filmemacher und Historiker statt, bei dem über das Thema des Films hinaus auch grundsätzliche Fragen des Mediums Film für die Geschichte, das Berufsfeld eines historischen Journalisten und ähnliches angesprochen wurden.

Von der Online-Zeitschrift „skriptum“ (http://www.skriptum-geschichte.de/), die von Studierenden des Historischen Seminars getragen wird, liegen unterdessen 6 Ausgaben vor. Der Verein der Freunde der Geschichtswissenschaften fördert diese studentische Initiative durch die Bereitstellung der Serverkosten.

Zu den kontinuierlichen Fördermaßnahmen des Vereins gehört die sogenannte Bücheraktion, die in Zeiten knapper werdender Mittel noch wichtiger werden dürfte. Erneut konnten auch im abgelaufenen Jahr von Studierenden gewünschte Fachliteratur angeschafft werden. Seit Herbst 2012 arbeitet Frau Dr. Freia Anders am Historischen Seminar. Finanziert wird sie für ein Projekt zur grundsätzlichen Neukonzeption der Beratung am Historischen Seminar, mit dem besonderen Fokus der Förderung und Beratung der Masterstudenten.Hierfür baut sie eine Fachbibliothek zu Berufsfeldern für Historiker auf. Der VfG hat mit 6 Büchern im Wert von ca. 120 Euro hierzu beigetragen. Darüber hinaus haben wir Aktivitäten zu beruflichen Perspektiven und Verbesserung der sogenannten employability in der Reihe Forum Geschichte und Beruf unterstützt. Mit der ausgezeichnet besuchten Veranstaltung zum Thema „Geschichte schreiben“ mit Dr. Sabine Weigand, Historikerin und Autorin historischer Romane, mit einer Lesung und daran anschließenden Diskussion von Frau Weigand mit Prof. Matheus, der sich im WS besonders im Master-Mentoring Programm engagiert hat, endeten dann auch die für das und im Rechnungsjahr 2013 bewilligten finanziellen Fördermaßnahmen. Hier hatten wir die Reisekosten von Frau Weigand übernommen.

Eine Neuerung im Jahr 2013 hat sich durchaus bewährt: Wir hatten darum gebeten, dass Anträge für 2013 bis zum 15. April einzureichen waren, wodurch wir eine gerechte Verteilung der Gelder und finanzielle Planungssicherheit erhalten haben. Bei der Vorstandssitzung im April hatten wir eine Summe zur Vergabe bei später eingehenden Anträgen zurückgehalten, da wir abschätzen konnten, das noch Anträge für den Jahresvortrag folgen würden, evtl. eine kleine Exkursion oder aber auch Sonderveranstaltungen von Fachschaft und Berufsfeld-Veranstaltungen durch Frau Anders. Eine entsprechende Antragsfrist für das Kalenderjahr 2014 wird entsprechend wieder auf den 15. April 2014 festgelegt, So können dann auf der Basis der Veranstaltungsanmeldungen schon zu Semesterbeginn den Veranstaltern Zusagen über Zuschüsse zu den Studentenanteilen bei Exkursionen gemacht werden.

Gerne würden wir gerade Exkursionen und studentische Veranstaltungen ebenso auch die Bücheraktion großzügiger unterstützen als uns dies möglich ist. Hierfür müssten wir allerdings mehr Mitglieder werben, deren Mitgliedsbeiträge ja die Basis für unsere Finanzspritzen sind.

Im Namen des Vorstands

Univ.-Prof. Dr. Marietta Horster, Vorstandsvorsitzende

This entry was posted in Info. Bookmark the permalink.